Bauwerksabdichtung

bauwerksabdichtung
durchfeuchtungsursachenEinführung

Hier finden Sie alles über das Thema Bauwerksabdichtung: Auf welchen Wegen Wasser ins Gebäude – meist zunächst in den Keller – gelangt und wie Getifix Sie vor Feuchteschäden und den Folgen schützt: mit innovativen Produkten und handwerklich hochwertigen Dienstleistungen.

Keller sind meist ungemütlich. Muss das eigentlich sein?

Scheint fast so. Mal von Einrichtungsfragen ganz abgesehen: Schon das Klima da unten lässt leicht Unbehaglichkeit aufkommen. Gefühlte Werte von leicht klamm bis richtig feucht und muffig sind in den meisten Häusern die Regel. Die Ursache ist klar: Wasser. In jedem fünften deutschen Haushalt führt das bereits zu sichtbaren bzw. bekannten Schäden. In beinahe jeder zehnten Wohnung macht sich bereits Schimmelpilz breit. Ein Riesenproblem also. Gut, dafür die beste Lösung zu nutzen:

Innovative Dienstleistungen und Produkte von Getifix – systematische Abdichtung mit Erfahrung und viel Erfolg. Von der exakten Analyse, die Schadensursachen genauestens benennt bis zu nachhaltig wirksamen, kostengünstigen und gesunden Ergebnissen.

Getifix-Abdichtung und Trocknung: TÜV-geprüfte Kenntnisse

Getifix steht seit vielen Jahren für professionelle Leistungen rund ums Gebäude – und für Qualität in sechs der meist benötigten Kerndienstleistungen des Bausanierungsgewerbes:

  • Bauwerksabdichtung
  • Schimmelpilzsanierung
  • Wärmedämmung
  • Balkon- und Betoninstandsetzung
  • Technische Gebäudetrocknung

Alle bundesweit ca. 350 Getifix Partner sind darauf spezialisiert, die zahlreichen Probleme in diesen Bereichen mit Sorgfalt, Know-how und innovativer Technik zu lösen. Garant dafür sind umfassende, Schulungen mit abschließender TÜV/Getifix-Prüfung, der handwerkliche Ehrenkodex der Getifix Zentrale und die Entwicklung neuer Qualitätsstandards in enger Zusammenarbeit mit der TÜV Rheinland Group.

GETIFIX Abdichtung von außen

Bauwerksabdichtung_aussenSicherer Schutz vor Feuchte, Algen, Fäulnis, Streusalz, Wurzelwuchs und selbst vor drückendem Grundwasser – aber auch aufwändig. Eine Abdichtung von außen erfordert die Freilegung des Gebäudes, die gründliche Säuberung, das Schließen aller Fugen und das Ausbessern von Fehlstellen. Abschließend erfolgt die eigentliche Abdichtung mit hochwertiger Bitumendickbeschichtung.

GETIFIX Abdichtung von innen

Häufig ist das arbeitsintensive Vorgehen der Abdichtung von außen gar nicht gewünscht oder gar nicht möglich: Bei überbauten Kellern zum Beispiel oder in „zugebauten” Innenstadtbereichen; eben überall dort, wo Keller nicht zugänglich sind, oder wo der Platz für Außenarbeiten nicht ausreicht. Oder wo durch partielle Abdichtungen Kosten gespart werden sollen.

Die Abdichtung von innen erweist sich aus solchen praktischen Gründen als bewährte und adäquate Lösung. Mittlerweile gehört sie – in verschiedenen Varianten – zu den meist ausgeführten Sanierungsverfahren. Getifix nutzt hier spezielle, geprüfte und zugelassene Dichtungsschlämmen; dafür entwickelt, höchsten Feuchtigkeits- und Druckwasserbelastungen stand zu halten.

Injektionsabdichtung mit Acrylatgel

Sicher. Schneller. Trocken.

Im Gegensatz zu bisherigen Materialien wirkt das Gel selbst bei stark durchfeuchtetem Mauerwerk. Durch die hervorragende chemische Abstimmung der neuen Systeme gehören nun langwierige Messungen und kostspielige Mauerwerkstrocknungen im Vorfeld endgültig der Vergangenheit an. Ebenso wie technische Probleme nachher.

Das Material: gel(d)werte Vorteile

Acrylatgele fließen während der Verarbeitung wasserähnlich. Deshalb können sie auch dem Wasser bis in jede Pore und alle Kapillaren hinein folgen. Der Durchfeuchtungsgrad spielt dabei keine Rolle – so entstehen auch keine Trocknungskosten. Erst wenn der Wirkstoff angekommen ist, erreicht er nach einiger Zeit seinen neuen Aggregatzustand; er reagiert zum Gel aus, das der Feuchtigkeit alle Wege versperrt.
Bauwerksabdichtung_hori_sperreHorizontalsperre

Sind die Wände abgedichtet, bleibt immer noch eine Problemzone übrig: der Mauerwerksquerschnitt. Hier eine wirksame Horizontalsperre nachträglich einzubringen, war bisher schwierig. Mit dem neuen Acrylatgel wird daraus erstmals eine sichere Sache. Das dauerhaft elastische Gel verdrängt das Wasser – nachweislich!
Flächeninjektion – von innen ins Mauerwerk

Bei der Flächeninjektion wird das Gel direkt in das abzudichtende Bauteil injiziert. Es verteilt sich im Porengefüge, reagiert aus und bildet darin eine flächige Abdichtung.

Schleierinjektion – von innen nach außen

Hier wird Gel per Niederdruck in das Erdreich vor dem Gebäude injiziert – von innen durch die Kellerwände hindurch, also ganz ohne Erdarbeiten. Das Gel verteilt sich und verbindet sich mit dem Erdreich; es entsteht eine flächige Außenabdichtung und damit ein starker Schutzschild für das Mauerwerk – ohne dass es aufwendig freigelegt werden muss.
Bauwerksabdichtung_schleierinj

 

Weitere Informationen

Was kann man gegen Salpeter im Mauerwerk tun?
Wenn Wände durchfeuchtet werden, kann es passieren, dass sich Salpeter im Mauerwerk bildet. Salpeter ist ein mineralisches Salz, das an seiner kristallinen, trockenen Struktur und seiner weißlichen Farbe zu erkennen ist. Häufig werden Salpeterausblühungen auch mit Schimmel verwechselt. Anders als von Schimmel geht von Salpeter im Mauerwerk jedoch kein modriger Geruch aus. Es besteht auch keine direkte Gesundheitsgefahr. Dennoch sollten Sie den direkten Kontakt mit Salpeterausblühungen vermeiden.

Um festzustellen, ob es sich bei den Ausblühungen in Ihrem Mauerwerk um Salpeter oder andere Salzablagerungen handelt, sollten Sie sich an einen Experten wenden. Und das möglichst schnell. Denn Salpeter im Mauerwerk zieht verstärkt Feuchtigkeit an und nimmt sie auf. Dies wiederum kann zu Schimmelbildung führen. Eine wirksame Methode, um Salpeter einzudämmen, ist die Nutzung von Sanierputzsystemen, wie z.B. dem patentierten Getifix BiArid System. Wie die Salpeterausblühungen an Ihren Wänden entfernt werden können und wie Sie nachhaltig gegen Feuchtigkeit im Mauerwerk vorgehen können, klären Sie am besten auch in Zusammenarbeit mit einem Spezialisten.

Wie entstehen feuchte Kellerwände?
Die Ursachen für feuchte Kellerwände sind für Laien häufig nur schwer zu erkennen. Zu den typischen äußeren Ursachen gehören zum Beispiel starke Regenfälle, durch die der Grundwasserspiegel steigt und die Feuchtigkeit durch den Boden oder über die Grundmauern in den Keller gedrückt wird. In diesem Fall ist eine schnelle Reaktion gefragt. Andernfalls kann es ganz schnell passieren, dass sich das Wasser seinen Weg bis in die oberen Etagen bahnt. Doch auch nicht entdeckte Bauschäden, wie undichte Wasser- oder Abwasserrohre, können der Grund für feuchte Kellerwände sein.

Um wirksame Maßnahmen gegen die Feuchtigkeit einleiten zu können, ist das Feststellen der Ursache unerlässlich. Deshalb sollte eine Analyse des Problems in Zusammenarbeit mit einem Experten immer so schnell wie möglich erfolgen. Im Rahmen dieser professionellen Analyse werden dann die richtigen Lösungen für Ihr individuelles Problem gefunden.

Was gehört zu einer fachgerechten Mauerwerksabdichtung?
Ganz gleich wie sich das Wasser den Weg in Ihre Mauerwerk gebahnt hat - ob durch Bodenfeuchte, Stau- oder Sickerwasser, Schlagregen und Überschwemmungen, oder durch Baumängel - in jedem Fall ist schnelles Handel gefragt. Mit einer fachgerechten Mauerwerksabdichtung kann man dem Wasser effektiv Einhalt gebieten.

Für Laien ist es jedoch äußerst schwer zu beurteilen, wo die Gründe für die Missstände liegen und was in solchen Fällen zu tun ist. Besteht also der Verdacht, dass Feuchtigkeit in Ihr Mauerwerk eindringt, sollten Sie schnellstens die Unterstützung eines sachkundigen Spezialisten in Anspruch nehmen. Denn mit Hilfe von hoch entwickelten Gerätschaften und ausreichend Erfahrung kann man den Kern des Übels schnell erkennen und die nötigen Maßnahmen einleiten.

Mögliche Methoden, die sich für eine fachgerechte Mauerwerksabdichtung eignen, sind Außen- und Innenabdichtung sowie Horizontalsperren und Flächeninjektionen.

Die Außenabdichtung des Mauerwerks ist eine klassische Methode der Mauerwerksabdichtung. Sie bietet sicheren Schutz, kann aber nicht in allen Fällen angewandt werden. Die Innenabdichtung gehört zu den am häufigsten ausgeführten Sanierungsverfahren und hat sich als besonders praktische Lösung bewährt.

Eine besonders wichtige Maßnahme ist jedoch auch die Horizontalsperre. Hierbei wird der Feuchtigkeit mit Hilfe eines Gels der Weg in das Kapillarsystem des Mauerwerks versperrt.